Page 51

UNI_02_2017

IN MEMORIAM Wir trauern um unseren ehemaligen Leiter des Referates Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Wilfried Nax, der am 3. März 2017 im Alter von 68 Jahren verstorben ist. Am 22. Januar 2017 verstarb plötzlich und unerwartet unser ehemaliger Kollege Heinz Raue im Alter von 65 Jahren. Wir trauern um einen langjährigen Mitarbeiter im Dezernat Gebäude und Technik. Edith Tzschoppe Wir trauern um unsere ehemalige Mitarbeiterin Edith Tzschoppe, die im Alter von 64 Jahren am 22. Januar 2017 verstorben ist. UNI I 02 I 2017 51 | Wilfried Nax Wilfried Nax studierte Publizistik, Politologie und Amerikanistik an der Freien Universität Berlin und war im Anschluss als Leiter der Pressestelle des Bezirksamtes Berlin Wedding und als Presse- und Vorstandsreferent der dortigen Kassenärztlichen Vereinigung tätig. 1995 übernahm er die Leitung des Referates Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der TU Ilmenau, die er bis zu seinem Ausscheiden im Herbst 2007 inne hatte. Neben der strategischen Weiterentwicklung der Medienarbeit war er in diesen zwölf Jahren auch für den inhaltlichen Aufbau der Webseite der Universität, die Redaktion von Imagepublikationen und die Organisation von akademischen Veranstaltungen verantwortlich. Auch die erste „Lange Nacht der Technik“ wurde unter seiner Federführung organisiert. Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand brachte sich Wilfried Nax in vielfältige Aufgaben des universitären Lebens ein. Insbesondere bei der Organisation der Zukunftswerkstätten und der Redaktion der Almuni-Newsletter leistete er über Jahre wertvolle Unterstützung. 2013 übernahm er die Leitung der Seniorenakademie der TU Ilmenau und widmete sich dieser umfangreichen Aufgabe mit ebenso viel Freude wie großem Engagement. Sein plötzlicher Tod hat uns betroffen gemacht. Wir werden sein Andenken in Ehren bewahren. Heinz Raue Heinz Raue war von 1968 bis zum Eintritt in den Ruhestand im November 2016 an der TH/TU Ilmenau tätig. Zunächst erlernte er den Beruf eines Mechanikers, später, nach Abschluss eines ingenieurpädagogischen Studiums, arbeitete er in der Lehrwerkstatt als Lehrausbilder und übernahm die Leitung der Lehrwerkstatt. Als verantwortlicher Werkstattleiter und Lehrmeister war es ihm stets ein Anliegen, die Ausbildung auf dem Stand der Technik zu halten, was auch die kontinuierliche eigene Weiterbildung einschloss. Insgesamt führte Heinz Raue rund 250 Auszubildende zum erfolgreichen Berufsabschluss als Industriemechaniker. Er hat damit maßgeblichen Anteil am guten Ruf der in technischen Berufen an der TU Ilmenau ausgebildeten Facharbeiter in der Industrie. Sein plötzlicher Tod kurz nach seinem Eintritt in den Ruhestand hat alle ehemaligen Kollegen und Mitarbeiter betroffen gemacht. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie. Wir werden Heinz Raue ein ehrendes Andenken bewahren. Die gebürtige Ilmenauerin absolvierte bereits ihre Ausbildung zur Steno-Phonotypistin an der damaligen Technischen Hochschule Ilmenau und war ab 1970 als Sekretärin tätig. Nach erfolgreichem Abschluss eines einjährigen Qualifizierungsprogramms erwarb sie 1976 den Befähigungsnachweis als geprüfte Sekretärin. 1973 wechselte sie als Sachbearbeiterin in das damalige Direktorat für Kader und Qualifizierung. Diese Tätigkeit setzte sie nach der politischen Wende im Dezernat für Personalangelegenheiten bis zu ihrem Ausscheiden fort. Stets zuverlässig und mit großem Engagement nahm Edith Tzschoppe ihre Aufgaben wahr. Neuen Anforderungen wurde sie schnell und mit viel Eigeninitiative gerecht, obwohl sie schon von früher Jugend an gesundheitliche Einschränkungen hinnehmen musste. Bis zum Jahr 2004 gelang es ihr, mit ihrem Handicap eine vorbildliche Arbeitsleistung zu erbringen, bis sie krankheitsbedingt Ende 2005 in den vorzeitigen Ruhestand eintreten musste. Ihr Tod mit nur 64 Jahren hat uns betroffen gemacht. Wir werden ihr Andenken in Ehren bewahren.


UNI_02_2017
To see the actual publication please follow the link above