Page 39

UNI_02_2017

UNIFORSCHUNG über 125 Jahre SCHERDEL-Geschichte 5 Milliarden Federn und Stanz-Biegeteile produziert UNI I 02 I 2017 39 | Vorbild für technologische Zentren Anlässlich des 15. Jahrestages der Eröffnung des Zentrums für Mikro- und Nanotechnologien (ZMN) feierte das IMN MacroNano® Geburtstag. Zahlreiche Vertreter der derzeit im fakultätsübergreifenden Institut vereinten 37 Fachgebiete blickten gemeinsam mit Verantwortlichen und Mitstreitern der Gründungsjahre, befreundeten Instituten und Partnern in Wissenschaft und Industrie auf eine einzigartige Erfolgsgeschichte zurück. Das Technologiegebäude, der Feynmanbau, war am 27. März 2002 als „Zentrum für Mikro- und Nanotechnologien“ eröffnet worden. „Als bundesweit erstes seiner Art war es als fakultätsübergreifend genutztes Technologiezentrum konzipiert und realisiert worden“, erinnerte der erste Direktor des Zentrums, Professor Heiko Thust in seinem Rückblick auf Entstehung und Anfänge des ZMN. Rund 27 Millionen Euro wurden über die Hochschulbauförderung des Bundes und des Freistaates Thüringen in den Neubau investiert. Fachgebiete aus mehreren Fakultäten nutzten gemeinsam die Ausstattung mit Reinraum- und Gerätausstattung für die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Aus dieser wiederum entstanden neue, größere Projekte mit immer neuen und größeren Förderungen bis hin zu mehreren vom Bund geförderten Forschergruppen. Während der Feynmanbau und inzwischen auch der benachbarte Meitnerbau nach wie vor unter dem Namen ZMN zusammengefasst sind, bildete sich mit der stetigen Zunahme der beteiligten Fachgebiete das fakultätsübergreifende Institut für Mikro- und Nanotechnologien (IMN) MacroNano® heraus. Damit wurde das ZMN auch zum Vorbild für weitere technologische Zentren und fakultätsübergreifende Institute, die die TU Ilmenau im Rahmen ihrer Forschungsstrategie aufbaute. Der heutige Direktor, Professor Jens Müller, bezeichnete das Geburtstagskind ZMN als „Keimzelle für all das, was sich heute unter dem großen Thema Mikro- und Nanotechnologien an der TU Ilmenau verbirgt“. Dass dazu auch ein Zentrum für Innovationskompetenz und die Auszeichnung als DFG-Gerätezentrum Mikro-Nano-Integration zählen, zeuge von der hohen Anerkennung der Ilmenauer Arbeiten auf diesem Gebiet. 15 Jahre ZMN ca. 5.000 Mitarbeiter weltweit ca.75.000 Tonnen Stahl werden pro Jahr verarbeitet jährlich werden ca. Seit über 125 Jahren stehen wir für bewegenden Erfolg. Wir profitieren von dem Wissen und den Synergien innerhalb unseres starken, globalen Verbunds und bewegen uns gekonnt in spannenden Zukunftsfeldern. Beginnen Sie bei einem innovativen Weltmarktführer über ein Praktikum oder eine Abschlussarbeit Ihre berufliche Laufbahn! Bewerben können Sie sich direkt auf www.scherdel.com. Wir bieten Ihnen interessante Themenstellungen in folgenden Bereichen an: PRODUKTENTWICKLUNG KONSTRUKTION QUALITÄTSWESEN PRODUKTIONSSTEUERUNG MATERIALFORSCHUNG LOGISTIK VERTRIEB mehr unter www.scherdel.com SCHERDEL GmbH, Robert Leyerer, 95615 Marktredwitz, Tel.: 09231 603 144 ca. 6% Umsatzes investieren wir weltweit in 80% aller für Forschung und Entwicklung PKWs und Nutzfahrzeuge vertreten TECHNIKBEGEISTERT.


UNI_02_2017
To see the actual publication please follow the link above