Page 95

BdR_2014_2015

Bericht des Rektors 2014 / 2015 97 HIGHLIGHTS iba Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik Nobelpreisträger spricht auf Heiligenstädter Kolloquium Der Göttinger Biophysiker Prof. Erwin Neher, der 1991 den Nobelpreis für Medizin erhalten hatte, hielt auf dem Heiligenstädter Kolloquium den Eröffnungsvortrag. Neher referierte über seine Arbeiten zu Ionenkanälen, die die Membran, die „Grenzfläche“ einer Zelle, durchziehen. Das Heiligenstädter Kolloquium wird vom iba Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik zweijährlich ausgerichtet und steht unter der Überschrift „Technische Systeme für die Lebenswissenschaften“. EU-Projekt gegen Pankreaskrebs gestartet 2013 wurde das EU-Projekt CAM-PaC gestartet, dessen Ziel es ist, neue Angriffspunkte für eine effiziente Therapie von Pankreastumoren zu finden. Im Projekt „Integrative Analysis of Gene Functions in Cellular and Animal Models of Pancreatic Cancer” untersuchen Wissenschaftler des Instituts den Einfluss bestimmter Tumor-Kandidatengene auf das Wachstum von Pankreastumoren. Dafür analysieren sie anhand menschlicher Zellen und mithilfe von Tiermodellen die Rolle dieser Gene beim Entstehen von Tumoren, bei deren Metabolismus und ihr Ansprechen auf Chemotherapeutika. Elektronische Zungen – Sensoren für die Bioanalytik Im Verbundforschungsprojekt Bio-iSensor erforschen Wissenschaftler des iba Heiligenstadt die Online-Anwendung sogenannter impedanzspektroskopischer Messmethoden für Prozesszustände an Biogasanlagen. Mithilfe einer elektronischen Zunge können beispielsweise in Biogasgüllen die Anteile flüchtiger organischer Säuren erfasst werden. Ihre Konzentration ist wichtig für die Energiebilanz und damit die Effektivität des Biogasprozesses. Sie konnte bisher nur zeitversetzt im Labor gemessen werden. iba Heiligenstadt führt Thüringer Forschungsbündnis an Das Forschungsbündnis Wachstumskern BASIS® entwickelte ein Verfahren für Beschichtungen und die dafür benötigten Hydrogele, wasserenthaltende Polymere, mit denen technische Anwendungen effektiver und langlebiger werden. Hydrogele bewirken zum Beispiel, dass durch langzeitstabile 3D-Biointerfaces Sensitivität und Selektivität von Sensoren, etwa für die Umwelt- und Bioanalytik, verbessert werden; und bei medizintechnischen Implantaten findet eine erhöhte Osteointegration statt, das heißt, sie werden besser und mit verlängerten Standzeiten im Knochengewebe fixiert. So sind sie auch effektiv gegen Infektionen geschützt. Der Wachstumskern BASIS® ist ein Bündnis aus fünf Thüringer Forschungseinrichtungen und 15 Unternehmen unter der wissenschaftlichen Koordination des iba Instituts für Bioprozess- und Analysenmesstechnik.


BdR_2014_2015
To see the actual publication please follow the link above